Ratgeber Streaming Zuspieler: Amazon FireTV, AppleTV oder Nvidia Shield?

Genau wie bei Beamern, Leinwänden oder Lautsprechern gibt es auch bei Zuspielern mittlerweile eine große Auswahl, denn jeder der großen Tech-Unternehmen möchte ein Tortenstück abhaben und den Markt hier überflügeln. Heute soll es um Streaming Zuspieler gehen, denn ohne diese wäre an ein reibungsloses Streaming-Vergnügen gar nicht mehr zu denken. Grund: Nicht jeder TV oder Bildgeber hat eine eigens programmierte Benutzeroberfläche mit App Support, aber auch selbst sogenannte „Smart-TVs“ bieten oft nur eingeschränkte Einstellmöglichkeiten, werden nur selten mit notwendigen Performance Updates versorgt oder bekommen gewisse Streaming Apps gar nicht erst zu Verfügung gestellt.

Abhilfe bringen hier die sogenannten Streaming Zuspieler. Hier haben sowohl Hersteller- als auch Streaming App Anbieter ein hohes Interesse, dass deren Apps möglichst performant und zuverlässig laufen. Doch jeder Streaming Zuspieler bringt seine eigenen Vor- und Nachteile mit sich, jeder Kaufinteressent steht irgendwann ratlos vor der „Qual der Wahl“ dieser Streaming-Sticks und weiß oft gar nicht, für welchen man sich entscheiden soll. Auf den ersten Blick wirken die Funktionen nämlich geradezu identisch und auch Streaming Apps gibt es allesamt 1:1 auf allen Plattformen. Doch warum gibt es preislich teilweise so große Unterschiede? Welcher Streaming Zuspieler ist für (m)ein Heimkino die beste Wahl?

Die Lieblingsserie im eigenen Heimkino macht einfach Spaß!

In diesem Ratgeber möchten wir Euch an die Hand nehmen und gehen auf die drei beliebtesten Streaming Zuspieler ein:

  1. Dem Amazon FireTV, der in unseren Breitengraden im Jahre 2015 bereits zu unschlagbaren 39,99 EUR auf den Markt kam und bis heute einen der günstigsten Streamer darstellt.
  2. Dem AppleTV (nicht zu verwechseln mit dem Streaming Dienst „AppleTV+), der mit seiner erstmaligen Vorstellung im Jahre 2006 über die längste Expertise im Vergleich zu seinen Kontrahenten als Streaming Zuspieler mit sich bringt.
  3. Erstmals 2015 vorgestellt, wurde der leistungsstarke Nvidia Shield TV in den letzten Jahren „heimlich, still und leise“ immer mehr zum Liebling vieler AndroidTV Fans.

Wie gut sich die drei Streaming Zuspieler in der Praxis schlagen, schauen wir uns jetzt an.


Streaming Zuspieler: Amazon FireTV-Stick


Streaming Zuspieler: Amazon FireTV

Allgemeines & Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche wirkt übersichtlich, hier werden alle Streaming Apps und deren Content-Empfehlungen auf einen Schlag präsentiert. Doch eine „Gefahr“ lauert für Einsteiger dieser Plattform im Detail: Nicht alle vorgeschlagenen Filme & Serien im Hauptscreen sind in der sogenannten Amazon Prime Mitgliedschaft enthalten – oftmals sind dies nämlich Leih- oder Kaufangebote! Amazon differenziert diese Inhalte nicht, auch nicht, von welchem Streaming Dienst der jeweilige Inhalt kommt – hier muss im Zweifel genau geschaut werden, was inklusive ist und was nicht. Das passiert so glücklicherweise in den einzelnen Apps so direkt nicht, da wird dies direkt ersichtlich. Wir fänden hier ein bisschen mehr Transparenz auf den ersten Blick hilfreich. Ansonsten läuft alles angenehm flüssig, der normale TV-Anwender wird kaum etwas vermissen.


Besonderheiten & Fernbedienung

Amazon sammeln fleißig Daten über das Nutzerverhalten. Zwar lässt sich das immerhin in den Datenschutzeinstellungen abschalten, indem alle drei gelisteten Punkte hier auf „AUS“ gestellt werden. Dennoch ist das auch ein Indiz dafür, womit hier Geld verdient wird und wie der günstige Preis (auch wie bei anderen Amazon Produkten wie Amazon Alexa oder Amazon FireHD Tablets) zustande kommt.

Leider wird kein TrueHD Audio (Dolby Atmos) Passthrough unterstützt. Heißt: Der FireTV decodiert eine Dolby Digital Plus oder Dolby TrueHD Audiospur und encodieret diese wieder. Der AV-Receiver erhält dann bis zu 8 PCM-Kanäle (Dolby MAT). Der Vorteil ist hier, dass Tonspuren mit systemeigenen Sounds überlagert werden können, z.B. bei Sprachassistenten. Doch gerade in der Heimkinoszene stößt das Thema nur selten auf Begeisterung: Das Audiosignal Dolby MAT benötigt sehr viel Bandbreite, viele AV-Receiver zeigen auf ihrem Display nur „Multichannel-PCM“ an, was z.B. die Limitierung mit sich bringt, dass z.B. bei Auro 3D Setups keine „Auromatic“ angewendet werden kann und dass der klang oft etwas schlechter ist, als wenn die Decodierung rein durch den AV-Receiver vorgenommen wird.

Der Unterschied mit einer UHD Blu-ray ist hier doch deutlich zu hören, unsere Fachhändler machen gerne den Vergleich mit Euch vor Ort!


Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, das Steuerkreuz lässt sich gut bedienen. So richtig hochwertig fühlt sich die mit Batterien betriebene Fernbedienung jedoch nicht an, was bei diesem Preis jedoch absolut zu verzeihen ist.


Preise (Stand 12/2022)

FireTV Stick 4K Max: 65,99 EUR
FireTV Stick 4K: 59,99 EUR
FireTV Stick HD: 39,99 EUR


Streaming Zuspieler: AppleTV 4K


Streaming Zuspieler: AppleTV

Allgemeines & Benutzeroberfläche

Kommen wir zu den im Vergleich zum FireTV Stick hochpreisigen Streaming Zuspielern – dem AppleTV 4K. Der AppleTV wird sehr hochwertig verarbeitet, kommt jedoch etwas „klobiger“ daher, zumindest vergleichen mit seinen Kontrahenten im schlanken „Stick-Format“. Dafür ist das Netzteil direkt eingebaut und Anschlüsse wie Ethernet müssen nicht per hässlichem Dongle nachgerüstet werden (betrifft beim AppleTV 4K [3. Generation] nur noch die 128GB Variante, 64GB kommt ohne Ethernet). Bereits nach dem ersten Anschließen fällt auf, dass das Gerät durchaus als „High-End“ Streaming Zuspieler zu bewerten ist: Die Leistung ist extrem, das tvOS genannte Betriebssystem reagiert prompt, auch zocken ist auf der kleinen Kiste kein Problem – zumindest, wer darauf steht!

Die Vielfalt wird bei Apple durch den exklusiv bereitgestellten Content ersichtlich: Wer hier z.B. über ein Apple One Mitgliedschaft verfügt, hat nicht nur einen direkten Zugriff auf den hauseigenen Streaming Dienst AppleTV+ oder Apple Music, sondern auch beispielsweise auf den besagten Apple Arcade Dienst zum Zocken oder auf Apple Fitness+ für Trainings und Meditationen. Was Apple hier an hochwertigem Content bietet, ist phänomenal. Denn auch fanden wir, dass die eigens produzierten Inhalte extrem scharf aufgelöst wirken und tonal richtig was bieten, möglicherweise auch durch höhere Budgets bei Abmischungen in den Studios und einer höheren Bitrate als bei Netflix & Co. Aber logisch – der bereitgestellte Content bietet natürlich nur dann für den Zuschauer einen Mehrwert, wenn er auch genutzt wird.

Die eigene AppleTV App bietet zudem eine Übersicht aller eingerichteten Streaming Accounts. Hier werden die spannendsten Trends von Prime Video, Disney+ etc. angezeigt. Schade finden wir hier, dass Netflix leider (noch) nicht mit von der Partie ist, offenbar gab es hier vertraglich zwischen Apple und Netflix noch keine Übereinstimmung. Aber keine Sorge -die klassisch installierte App Netflix funktioniert natürlich astrein.


Besonderheiten & Fernbedienung

In Heimkinoforen wird immer wieder bevorzugt über das AppleTV berichtet, weil es das einzige massentaugliche Endgerät ist, welches die tatsächliche Bildwiederholrate nativ ausgeben kann. Und das stimmt tatsächlich! So wird bei korrekter Bildeinstellung [beides eingeschaltet: „An Bildrate anpassen“ & „An Inhalt anpassen“] ein Film mit 24p auch wirklich in 24p dargestellt und nicht künstlich auf 50p aufpoliert, was häufig bei anderen Streaming Zuspielern zu einem Mikroruckeln führt. Das Feature ist unter Heimkinoenthusiasten wirklich Gold wert!

Dafür gibt es leider in der Tonübertragung wie beim FireTV auch ein kleines Manko für Fans mit Heimkino Soundanlagen und AV-Receiver: Leider wird auch beim AppleTV kein TrueHD Audio (Dolby Atmos) Passthrough unterstützt.

Apples neueste Fernbedienung macht optisch und haptisch einen wirklich hochwertigen Eindruck. Der Body ist aus hochwertigem Aluminium gefertigt, aufladen lässt sich die Remote (seit der AppleTV 4K 3. Generation) per USB-C Schnittstelle. Die Touchbedienung ist für viele Neuanwender gerade am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, wir finden aber (auch im Vergleich zur vorherigen Remote), dass Apple hier einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Streichbewegungen gehen flüssig vom Daumen und werden in Echtzeit in der Menüführung umgesetzt.


Preise (Stand 12/2022)

AppleTV 4K 128 GB Wi-Fi + Ethernet (3. Generation): 189,00 EUR
AppleTV 4K 64 GB Wi-Fi (3. Generation): 169,00 EUR


Streaming Zuspieler: Nvidia Shield TV


Streaming Zuspieler: Nvidia Shield TV

Allgemeines & Benutzeroberfläche

In puncto Haptik und Verarbeitung spricht Nvidia hier in etwa die gleiche Sprache wie Apple – nur eben auf „Googlisch“- bzw. auf AndroidTV Sprache! Verbaut ist hier der leistungsstarke Nvidia Tegra X1+ Prozessor, der leicht abgewandelt z.B. auch in der Nintendo Switch arbeitet. Die AndroidTV Oberfläche läuft flüssig – vielleicht nicht ganz so fix wie beim AppleTV – aber wirkt auf den ersten Blick auch sehr aufgeräumt. Eine wirkliche Besonderheit bietet der Nvidia Shield TV mit der KI-gestützten Aufwärtsskalierung, was ein absolutes Alleinstellungsmerkmal unter den dreien Streaming Zuspielern ist [einzustellen unter: Einstellungen > KI-Hochskalierung]. Den Unterschied kann man in einem dafür programmierten Splitscreen ersichtlich machen, und wir sind doch verblüfft, wie viel schärfe hier z.B. bei HD-Material noch herausgeholt werden kann.

Mit dem Nvidia Shield wird alles geboten, was man von einem Smarten (AndroidTV) Streaming Stick erwartet. Alle gängigen Apps sind da, die Performance ist super und auch Updates werden hier regelmäßig eingespielt.


Besonderheiten & Fernbedienung

Das Nvidia Shield ist der einzige massentaugliche Streaming Zuspieler, der TrueHD Audio (Dolby Atmos) als Passthrough an einen Receiver weitergeben kann.

Die Fernbedienung… nunja – ist tatsächlich erstmal gewöhnungsbedürftig. Durch ihre Form liegt sie eben nicht „plan“ und so übersichtlich auf dem Tisch wie die anderen Fernbedienungen. Doch wenn Sie erstmal in der Hand liegt, kann man erstaunlicherweise ganz damit arbeiten.


Preise (Stand 12/2022)

Nvidia Shield TV Pro: 219,00 EUR
Nvidia Shield TV: 149,00 EUR


Unsere Fachhändler beraten Euch gerne!

Streaming Zuspieler: Fazit

Für Einsteiger, die nur Mal gelegentlich Ihren FlatTV oder LaserTV mit Apps ausstatten und streamen möchten, reicht der Amazon FireTV Stick im Regelfall aus. Wer aber hier richtig auf High End und Performance setzen möchte, sollte lieber zu einem AppleTV oder zum Nvidia Shield greifen – je nachdem in welcher Welt Ihr unterwegs seid.

Wenn auch Ihr Eure Lieblingsstreamingdienste oder gar Eure Lieblingsserie einmal mit bestmöglichem Bild und Ton auf Großbild erleben möchtet, dann kommt zu einem unserer Fachhändler, die Euch die Welt des Heimkinos gerne im Detail vorführen möchten.


Ihr wollt nichts mehr verpassen?

Besucht unser Web-Portal gern öfters und schaut auch auf unserem Videokanal vorbei – Wir veröffentlichen regelmäßig Fachartikel aus der Unterhaltungselektronik-Branche, sowie Know How Berichte, Produkt-Tests und präsentieren wunderschöne Heimkino Kunden-Referenzen rund um den Großbild-Spaß daheim. 


Euer Heimkino LaserTV Team    
www.heimkino-lasertv.de